Persönlichkeit-Management-Leadership: Weiterbildungsgruppe für Führungskräfte (PML)

PML

Ziel

Diese Weiterbildung dient Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Unternehmen -individuell auf Sie abgestimmt- ihre berufliche und persönliche Kompetenz weiterzuentwickeln und ihren für sie passenden persönlichen Leitungs- und Führungsstil zu entwickeln oder auszubauen. Es werden insbesondere Fähigkeiten und Fertigkeiten erfolgreicher und gelingender Zusammenarbeit vermittelt. Selbstmanagement, Kommunikationsfertigkeiten, Leitungs- und Führungsfertigkeiten, Management- und Leadershipstrategien, Problemlösungsstrategien, Umfeld-, Identitäts- und Rollenbewusstsein werden gefördert und Systemkompetenz geschult. Persönlichkeitsentwicklung mit dem übergeordneten Ziel der Authentizität ist integrierender und integrativer Bestandteil der Weiterbildung. Die Balance von Berufs- und Privatleben und deren wechselseitige Beeinflussung werden thematisiert, Umschaltprozesse geschult, sodass eine ausbalancierte Lebensführung gestaltet werden kann und hieraus Arbeits- und Privatleben erfolgreich gelingen.

Methoden

Die Weiterbildung besteht in der Regel aus der Kombination von Einzelcoaching und der Teilnahme in der Weiterbildungsgruppe mit den Elementen Theorievermittlung (Themen, siehe unten)), Coaching, Supervision, Intervision und Selbsterfahrung. Mit Träumen als Quelle kreativer Lösungen arbeiten wir jeweils am 2. und 3. Seminartag, Sport- und Kunstelemente werden je nach Situation als Erfahrungs- und Lernelemente in jedem Seminar integriert.

Die einzelnen Angebote und Lernelemente orientieren sich an den Entwicklungsthemen der einzelnen TeilnehmerInnen. Wir bevorzugen einen aktiven, offenen Lernstil, bei dem die TeilnehmerInnen die für sie interessanten und relevanten Themen einbringen und dazu passend Lern- und Entwicklungsanregungen durch den Lehrtrainer und die GruppenteilnehmerInnen erhalten.

Gezielt und schwerpunktmäßig findet die zur Weiterbildung gehörende vertiefte Selbsterfahrung optional im Einzelcoaching und/oder dem im Angebot integrierten Skriptanalyseseminar „Lebenslust und Lebenskraft“ statt. Sie kann nach Absprache auch parallel an anderen Weiterbildungsinstituten erfolgen.

Anerkennung

Die Weiterbildung entspricht den Richtlinien der Internationalen, der Europäischen und der Deutschen Gesellschaften für Transaktionsanalyse und wird von diesen anerkannt.

Die Weiterbildung kann mit den Institutszertifikaten „PML-Practitoner“, „PML-Master“ und/oder einem Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (www.dgta.de) abgeschlossen werden.


Nutzen

Sie lernen individuelle auf sie und die aktuelle Situation in Ihrem Betrieb zugeschnittene Lösungen zu kreieren. Sie bauen Ihre Leitungs-, Führungs- und Managementfertigkeiten aus und sind im Berufs- und Privatleben erfolgreich.

Zeitdauer

Ich vereinbare Jahresverträge. Die Zeitdauer der Weiterbildung kann von einem bis in der Regel drei bis  fünf Jahre erfolgen.

Themeninputs im Laufe der Seminare

1. VEREINBARUNGS- und Vertragsprozesse

Auftragsklärung, Hypothesenbildung, Methodenauswahl und Durchführung von Arbeits- und Führungs-maßnahmen, Modelle zur Strukturierung und Überprüfung von Vereinbarungen, Absprachen, Aufträgen und Followups

2. Bedürfnisse und Grundhaltungen

Motivationstheorie: Was brauchen Menschen, um in einem Betrieb

erfolgreich zu arbeiten? Was brauchen Menschen, um gesund leistungsfähig zu bleiben?

3. Emotionale Kompetenz im Umgang mit sich Selbst, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern UND DEM BETRIEB

Grundgefühle, ihre Funktion und ihre Kraft, Ersatzgefühle, Komplexe Gefühle, Umsetzung der Gefühle

4. Betriebskultur und Persönlichkeit

Ich-Zustandstheorie zum Verständnis von Personen und Kulturen

5. Beziehung und Kommunikation

„Rollenintegrierte Transaktionsanalyse“, Analyse von Kommunikationsmustern (psychologische Spieltheorie). Dramadreieck und Rollen in der Gestaltung hinderlicher Beziehungsmuster

6. Analyse und Veränderung

von inneren Denk- und Fühlmustern: Innerer Dialog, Rackettheorie, Skript in Aktion

7. Passivität, Aktivität und Lösungsstrategien

Funktionale und Dysfunktionale Symbiosen (Theorie und Methoden zum Aufgabenmanagement) Definieren, Redefinieren, Themen- und Problemdefinitionen, Wahrnehmungstheorie, Handlungskaskade: Hierarchie von Handlungs- und Lösungsschritten

7. KONFLIKTMANAGEMENT

Definition und Umgang mit Konfrontationen und Konflikten, Formel K

8. PHASEN- UND Entwicklungsmodelle

Persönlichkeitsentwicklung, Projekt- und Teamentwicklung. Entwicklung, Dynamik und Organisation von Gruppen.

9. Gestaltung von Veränderungsprozessen

Grundlegende Annahmen und Techniken für die Gestaltung von Veränderungsprozessen

10. Stufen der Autonomieentwicklung

Stufen zum Selbstmanagement bei Personen, Teams, Gruppen und Organisationen

11. Macht – Ohnmacht

Umgang mit Macht und Ohnmacht in Mitarbeiterbeziehungen und in der Organisation. Wie Mikropolitik gelingt. Gestalten des Themas Macht in Führungsbeziehungen.

12. Rollentheorie

Modelle zur Definition und Unterscheidung verschiedener relevanter Rollen, Rollenebenen und Rollenbereiche. Aktivierung und Deaktivierung angemessener Rollen. Gestalten von Rollenübergängen.

13. Führung, Leitung, Management

Definitionen von Führung, Leitung und Management. Inhalte und Prozesse in der Führungsverantwortung. Stufen in der Entwicklung als Führungskraft, Identitäts- und Kompetenzentwicklung.

14. Life-Balance

Balance von Berufs- und Privatleben. Balance der Lebensbereiche. Aktivierung unterschiedlicher Rollen. Umschaltprozesse. Bedeutung für die Leistungsfähigkeit und die Persönlichkeitsentwicklung.

15. Stresskompetenz

Unterscheidung von Stress, Eustress und Disstress. Copingstrategien. Die Beachtung körperlich-seelisch-geistiger Wechselwirkungen zur Erhaltung und Förderung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit

16. Meisterschaft / GELINGENDES hANDELN

Die Integration von Sach- , Zuwendungs- und Strukturorientierung zur Erlangung von Meisterschaft

17. Werteentwicklung

Welche inneren und äußeren Werte sind handlungsleitend, wie haben sie Einfluss auf die Arbeits- und Privatwelt?  Wie entstehen Werte, wie werden sie ent-wickelt und weiterentwickelt. Wertekonflikte.

PROFESSIONELLE IDENTITÄT und EIGENE ROLLEN

Anleitung zu einer Abschlussarbeit mit einer Darstellung des eigenen Arbeitsbereiches, der Rollen und des eigenen Selbstverständnisses.

Wir verwenden und speichern Cookies zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung und Personalisierung von Inhalten und Werbung. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Du kannst deine Zustimmung für das Google Analytics Tracking in der Datenschutzerklärung widerrufen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Schließen